Mehr Flexibilität für Mütter

» Bereits 2 Kommentare. Hier klicken zum Kommentieren.

tagesmuetter spielen 150x150 Mehr Flexibilität für MütterIn den vier Jahren, in denen Ute F. Ihre beiden Kinder im Gemeindekindergarten betreuen ließ, war sie eigentlich recht zufrieden mit den Öffnungszeiten. Die Kinder waren von Montag bis Freitag betreut. Als Verkäuferin im Supermarkt, hatte sie die Stelle nur bekommen, wenn sie alle vierzehn Tage auch samstags arbeiten konnte. Ute brauchte die Arbeit dringen und hatte damals zugesagt. Doch wohin mit den Kindern an den Samstagen? Zunächst sprang noch die Oma ein, und wenn die nicht konnte, auch schon mal eine Freundin. Aber das konnte keine Dauerzustand sein. Die Oma ging oft und viel auf Reisen, darauf sollte sie auch nicht verzichten und die Freundin jedes Mal fragen, wollte sie auch nicht. Die aber gab Ute den Tipp sich doch mal nach einer Tagesmutter umzusehen. Über das Internet fand Ute F. Viele Frauen die sich als Tagesmütter qualifiziert hatten. Natürlich war die Vorstellung, ihre Kinder in die Betreuung einer fremden Frau zu geben, mit gemischten Gefühlen besetzt. Doch das legte sich sehr schnell. Die meisten Tagesmütter waren sofort bereit, sich einige Male mit ihr zu treffen. So konnte Ute F. In verschiedenen Gesprächen die Frauen kennen lernen, sich mit ihnen über grundlegende Themen zur Kindererziehung austauschen. Und tatsächlich fand sie auch sehr schnell die Tagesmutter, bei der die Chemie stimmte. Auch ihre beiden Kinder waren begeistert und freuten sich auf die Samstag bei ihrer „Samstagsmami“ wie sie sie schon bald nannten.

tagesmutter betreuung 150x150 Mehr Flexibilität für MütterDie Tagesmutter betreute noch zwei weitere Kinder, so dass für Spielkameraden immer gesorgt war. Nach einem halben Jahr entschloss sich Ute F. Ihre Kinder die ganze Woche über von der Tagesmutter betreuen zu lassen, weil sich ein sehr freundschaftliches Verhältnis entwickelt hatte, von denen die Kinder enorm profitierten. Neben der Betreuung während der Arbeitszeit blieben die Kinder später auch mal ein ganzes Wochenende, wenn Ute F. für ihren Beruf Weiterbildungsseminare gebucht hatte. Das wäre in einem Kindergarten einfach nicht möglich gewesen.

Bilder von: © Grischa Georgiew und © Pavel Losevsky – Fotolia.com

2 Kommentare Kommentar abgeben »

Benachrichtigen wenn neue Kommentare abgegeben werden. Jetzt den Kommentar RSS Feed abrufen

Me
05.10.2009

Wohl war.

Oliver
05.10.2009

Das ist richtig.

Kommentar abgeben »

Comments links could be nofollow free.